SPÖ St. Pölten

  • Facebook icon

SPÖ stellt personelle Weichen

Bürgermeister und Stadtparteivorsitzender Mag. Matthias Stadler: „Heute beschließen wir in der SPÖ wichtige politische Weichenstellungen, rechtzeitig zur Halbzeit der laufenden Gemeinderatsperiode. Die SPÖ gibt nicht nur den Takt bei wegweisenden infrastruktur- und baulichen Maßnahmen an, auch die Vision der europäischen Kulturhauptstadt 2024 werden wir gemeinsam Wirklichkeit werden lassen.“ Sozusagen hat Stadler starke Einschnitte in das Team der SPÖ St. Pölten vorgenommen und sieben Positionen „auf einen Streich“ verändert.  Beim Stadtparteivorstand der SPÖ St. Pölten am Dienstagabend wurden diese personellen Änderung beschlossen. Die 2 verdienten Stadträte, Mag. Johann Rankl und Martin Fuhs, übergeben mit Ende des Jahres ihre Agenden an die jetzigen Gemeinderäte und Stadträte in spe Walter Hobiger und Heinz Hauptmann. Die frei werdenden Gemeinderatsmandate werden mit Carola Felsenstein und Michael Pieber nachbesetzt. Die politisch verantwortungsvolle Position der SPÖ Fraktionsleiterin im Kontrollausschuss wird die Stattersdorfer Gemeinderätin Mirsada Zupani übernehmen.

Mag. Johann Rankl wurde 1954 in St. Pölten als ältestes von 7 Kinder geboren. Nach der Pflichtschule und der Handelsschule begann er seine Karriere bei der ÖBB. Neben seinem Full-Time Job studierte er Philosophie, Politikwissenschaften und Soziologie und war bis 2008 Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der ÖBB in Niederösterreich. Seit über 46 Jahren ist Mag. Rankl in unterschiedlichen Funktionen in der SPÖ aktiv und ist u.A Vorsitzender der Sektion 1 - Innenstadt. 1996 zog er in den St. Pöltner Gemeinderat ein und wurde 1998 zum Stadtrat bestellt. Seine Zuständigkeiten umfassen das Personal-, sowie das Feuerwehrwesen.

Martin Fuhs wurde 1953 in Prinzersdorf als letztes von 12 Kindern geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters zog seine Mutter alle 12 Kinder alleine auf. Er absolvierte die Ausbildung zum Dreher in der Firma Voith, die er mit Auszeichnung bestand. 1971 trat er der SPÖ bei und engagierte sich in verschiedenen Funktionen in der Sektion 7a – Voith, Alpenbahnhof-  deren Obmann er schlussendlich 1990 wurde. 1980 wurde Fuhs Vertrauensmann der Kleindreherei in der Firma Voith und 1982 Abteilungsbetriebsrat. Seit 1996 gehört er dem Gemeinderat an und wurde 2003 wurde in den Stadtsenat berufen. Von 2001 bis 2004 war Fuhs Teamleiter der Kleindreherei und übernahm anschließend die Gebäudeverwaltung und wurde zum Betriebsratsvorsitzenden der DIW. 
Seit seinen ersten fußballerischen Schritten beim SC Markersdorf ist Sport ihm eine Herzensangelegenheit. So ist er seit 2004 Präsident des ASKÖ St. Pölten. Seine Agenden als Stadtrat umfassen Sport- und Zivilschutzangelegenheiten.  

In den Stadtsenat folgen GR Walter Hobiger und GR Heinz Hauptmann nach.

Walter Hobiger wurde 1968 geboren und engagierte sich schon in jungen Jahren politisch. Er war Vorsitzender der von ihm neu gegründeten Sozialistischen Jugend Spratzern und ist seit 1985 Funktionär in der Sektion 19- Spratzern. Der gelernte Maschinenschlosser und Schweißer  war Jugendvertrauensmann bei der ÖBB, bevor er ab 1992 die Polizeischule absolvierte. Seit 1994 ist er Polizeibeamter beim SPK St. Pölten, wo er in der Personalvertretung und in der Polizeigewerkschaft engagiert ist. Weiters war Hobiger 17 Jahre lang in Kommandofunktionen der Feuerwehr St. Pölten – Spratzern tätig - 8 Jahre davon als Kommandant. In diese Zeit fällt auch der Neubau des Feuerwehrhauses Spratzern. Seit kurzem ist er Vorsitzender des ARBÖ St. Pölten. Seit 2007 ist Walter Hobiger Gemeinderat der Landeshauptstadt.

Heinz Hauptmann wurde 1961 geboren und ist seit 1986 Mitglied der SPÖ. Seit 1999 ist er in der Sektion 20, Eisberg, aktiv und wurde 2009 zum Vorsitzenden dieser gewählt. 2008 wurde Hauptmann Gemeinderat in St. Pölten und ist seit 2018 stellvertretender Vorsitzender des Kontrollausschusses.  Neben seinem Beruf in der NöGKK ist er Mitglied des erweiterten Vorstandes der Betriebszelle der SPÖ in der NÖGKK, stellvertretender Finanzreferendar der Volkshilfe St. Pölten und Vorsitzender der Naturfreunde Ortsgruppe St. Pölten.

In weiterer Folge wird es ab dem Jahreswechsel zu wesentlichen Änderungen in der Ressortaufteilung der SPÖ St. Pölten kommen. Für den Sport wird Heinz Hauptmann zuständig sein, das Feuerwehrwesen übernimmt Walter Hobiger. Das Personalwesen wird zu Vizebürgermeister Ing. Franz Gunacker übergehen und das Bauwesen zu Stadtrat Harald Ludwig. 

In den Gemeinderat rücken Carola Felsenstein, sowie Michael Pieber nach.

Carola Felsenstein wurde 1965 in St. Pölten geboren. Nach ihrer Lehre als Drogistin war sie Filialleiterin und Betriebsrätin bei DM. Momentan ist sie bei Provita „Qualify for hope“ in St. Pölten beschäftigt. Quality for Hope ist ein ist ein Bildungsprojekt für Mädchen und junge Frauen mit geringen Deutschkenntnissen. Felsenstein besitzt ein Sprachdiplom in Deutsch und das Diplom „Trainerin in der Erwachsenenbildung“. Sie besuchte die Gewerkschaftsschule in St. Pölten und die SPÖ Frauenakademie. Seit Jänner 2016 ist Felsenstein Parteimitglied und Obmannstellvertreterin der Sektion 7a. Weiters ist sie seit 2016 Schriftführerin beim ARBÖ Bezirk St. Pölten und seit 2018 Schriftführerin beim ARBÖ St. Pölten.

Michael Pieber wurde 1977 geboren und ist aktuell Geschäftsführer in der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier im Burgenland. Seit dem 1. Mai 1994 ist er Mitglied der SPÖ und seit 2011 Vorsitzender der Sektion 2 – Nadelbach, Pummersdorf, Gutenbergstraße – in St. Pölten. Von 2003 – 2007 war er Landesvorsitzender der Jungen Generation. Pieber besitzt einen Master of Business Administration for Executive Management der WU Wien. Als Mitglied des strategischen Beirats „Produktion der Zukunkt“ und im Kraftfahrerbeirat des BMVIT, sowie Arbeiterkammerrat und Referent in der AKNÖ BetriebsrätInnenakademie und in der Arbeiterkammer konnte er weitere politische Erfahrung sammeln. Ehrenamtlich engagiert sich Pieber weiters bei der Aktion Osterhase, sowie als Stellvertretender Vorsitzender des Nord-Süd Vereins für Entwicklungspolitik.

Die Fraktionsleitung der SPÖ im Kontrollausschuss übernimmt Mirsada Zupani.

Mirsada Zupani wurde 1968 im ehemaligen Jugoslawien geboren und flüchtete als junge Jus Studentin nach Österreich. Nach kurzer Zeit fand sie einen Bürojob in einem Verein für Flüchtlingsberatung und wechselte kurze Zeit später in die aktive Flüchtlingsberatung. Im Abendstudium absolvierte sie die Sozialakademie und war dann bei der Emmaus als Sozialarbeiterin tätig. Seit 2005 ist sie Mitglied der SPÖ und seit 30. Oktober 2012 Vorsitzende der Sektion 17. Im selben Jahr wurde sie zur Gemeinderätin bestellt. Sie ist Mitglied im Vorstand des BSA Niederösterreich und Zivilschutzreferentin für Migration und Frauen.  

Vizebürgermeister Franz Gunacker wird zukünftig für das Personalwesen zuständig sein, Stadtrat Harald LUDWIG für das Bauwesen