SPÖ St. Pölten

  • Facebook icon

Erste GR-Sitzung der neuen Periode

Kulturhauptstadt, Kinderkunstlabor, Sanierung von historischer Bausubstanz und nachhaltige Entwicklung auf WWE Gründen, mit einem wahren Feuerwerk an Umsetzungen von zukunftsweisenden Projekten, gab die SPÖ St. Pölten in der ersten Sitzung des St. Pöltner Gemeinderates die Taktzahl vor.
 
Über acht Stunden berieten die MandatarInnen der Landeshauptstadt St. Pölten in der gestrigen Gemeinderatssitzung ein Mammutprogramm auf der Tagesordnung. Federführend steht die Rathausmehrheit für über 12 Millionen direkter Investitionen im Bereich der Hoch- und Tiefbauarbeiten im Mobilitätsnetz, der Wasserversorgung, den energieeffizienten Erneuerungen der Straßenbeleuchtung oder der Aufwertung von städtischen Wohnungen um nur einen kleinen Teil zu nennen.
 
Klare Unterschiede und Mehrheiten fanden sich bei den großen Entscheidungen für die Zukunftsprojekte mit Europaniveau, Kinderkunstlabor und niederösterreichische Kulturhauptstadt 2024.
„Wir haben auf die Anliegen der St. PöltnerInnen gehört, die Wünsche von Kindern und KünstlerInnen miteinbezogen und höchste Ansprüche an Nachhaltigkeit, ökologische Bauweise und die Integration und Aufwertung des Altoonaparks gelegt,“ betont Bürgermeister Matthias Stadler seine Freude um die Umsetzung eines einzigartigen Kulturvermittlungsprojektes. 
 
Auch im Bereich der Finanzierung und Projektvergabe der NÖ Kulturhauptstadt gab die SPÖ den Ton an und konnte damit das wichtige Großprojekt für die Kulturschaffenden, die freie Szene und nicht zuletzt für das bereits darauf wartende Publikum auf Schiene bringen. Jeder Euro der im Kulturbereich investiert wird, hilft den zuletzt sehr gebeutelten Branchen und ArbeitnehmerInnen unserer Stadt aus der Krise.
 
Die Sozialdemokratie betreibt in der Kommunalpolitik nicht Show und Effekthascherei sondern hat gerade im Sozialbereich, mit dem Beitritt zum Armutsnetzwerk, dem Beschluss zur Brennstoffaktion und der Subvention des SoGut Marktes gerade für die am stärksten betroffenen Menschen Politik gemacht.